Diese Artikelserie beschäftigt sich mit dem dynamischen Nachladen von Angular-Modulen. Im zweiten Teil der Serie erfahren Sie wie die initiale Lade- und Start-Performance durch das Nachladen mit Angular Router optimiert werden kann.
Die im Artikel referenzierte Demo-Anwendung finden Sie hier.

Artikelserie

  1. Einleitung
  2. Lazy Modules und Routen ⬅
  3. Eigene Lösung mit Web Components Custom Elements (coming soon)

Was wird nachgeladen?

Die meisten Anwendungen enthalten Funktionalitäten, deren Nutzung nur sporadisch notwendig oder gewünscht ist. Diese Funktionalitäten werden in Angular oft in ein eigenes Feature Module gekapselt. Ein häufig auftretender Fall ist beispielsweise das Settings Feature einer Anwendung, das standardmäßig nicht so oft genutzt wird. Eine Initialisierung mit der Hauptanwendung wäre nicht sinnvoll. Stattdessen soll das Modul nur bei Bedarf geladen werden.

Vorgehensweise

Das dynamische Nachladen eines Moduls und der darin gekapselten Funktionalität wird über die Zuweisung von Routen gelöst. Jede Route definiert, welche Module im Aktionsfall nachgeladen werden sollen. Will ein Benutzer eine bestimmte Funktionalität verwenden, navigiert er zum jeweiligen Menüpunkt und aktiviert die zugehörige Route. Diese führt dann das mit dem Feature verbundene Modul aus. Sobald der Nutzer die Route wieder verlässt, wird das dahinterstehende Feature wieder deaktiviert.

In unserem Beispiel ist die Funktionalität Settings in einem Modul gekapselt.

  • Wählt der Nutzer Settings, aktiviert sich dadurch die zugehörige Route /settings. Diese lädt nun über einen HTTP Request das Settings Feature, falls es noch nicht geladen wurde; die entsprechenden Masken werden angezeigt.

    • Die Implementierung erfolgt über die Definition der loadChildren-Funktion an der jeweiligen Route. Die Methode enthält eine ES dynamic import-Anweisung mit dem Pfad zum gewünschten Modul. Der Pfad wird relativ zum Projekt-Root-Verzeichnis angegeben.
    • Im Build-Prozess der Angular CLI wird diese Anweisung interpretiert und für das angegebene Modul ein eigener Chunk generiert, beispielsweise die Datei projects-settings-src-lib-settings-module-es2015.js
    • Wird nun die Route settings aufgerufen, erzeugt das Framework ein <script> Element. Dieses verweist auf den für Settings generierten Chunk. Wurde dieser Chunk noch nicht geladen, wird nun dessen Ladevorgang über HTTP gestartet.
@NgModule({
  imports: [RouterModule.forRoot([
    {
      path: '', component: MainLayoutComponent,
      children: [
        {
          path: 'settings',
          loadChildren: () => import('projects/settings/src/lib/settings.module').then(m => m.SettingsModule),
        },
      ],
    },

  ], { useHash: true })],
  exports: [RouterModule],
})
export class AppRoutingModule {
}

Das beschriebene Verhalten kann man in dem Network Tab der Dev Tools (Chrome) beobachten: Der Klick auf den Settings Tab aktiviert die Route. Das noch nicht geladene Modul - bzw der zugehörige Chunk wird nachgeladen.

Dev Tools > Network > Load Module

Die genauere Betrachtung des ES2015 Chunks (dist/app/projects-settings-src-lib-settings-module-es2015.js) zeigt, dass darin die beiden Klassen SettingsModule und SettingsComponent bereitgestellt werden. Die Angular Runtime ist in dem Chunk jedoch nicht enthalten. Sie wird stattdessen von der Host Anwendung bereitgestellt. Dadurch ist die Chunk Datei sehr klein. Die geringe Größe und die einfache Art der Implementierung kann in vielen Anwendungsfällen von Vorteil sein. Als Entwickler muss man aber im Auge behalten, dass die so konzipierten Module bereits zur Buildzeit der Anwendung bekannt sein müssen.

Wie geht es weiter?

Im nächsten Teil wird das Nachladen von Angular-Modulen als Web Component Bundle (coming soon) gezeigt.

Verpassen Sie keine Artikel mehr zu Angular & co

Melden Sie sich bei unserem kostenlosen monatlichen Newsletter an, um die aktuellen technischen Artikel unserer Experten zu den Themen Angular, .NET, Blazor, Azure und Kubernetes zu erhalten.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

Related Articles

angular
Nachladen von Angular-Modulen - Teil 1: Einführung & Use Cases
Eine hohe Performance und die Sicherheit von Webapplikationen ist für jeden Entwickler ein Dauerthema. Unter JavaScript ist es möglich, für eine hohe Performance nur die gerade benötigten oder wegen der Sicherheit nur die erlaubten Teile der Applikation zu laden. Diese…
Konstantin Denerz
blazor
Re-Using Angular components in a Blazor WebAssembly application using Angular Elements - Web Components custom elements, FTW!
Setting the scene - Blazor integrations Microsoft's Blazor WebAssembly toolkit is one of the new kids on the block in WebAssembly land. For many developers WebAssembly (or WASM) is the origin for a new revolution in the web. We can finally(?) use other languages and frameworks…
Christian Weyer
angular
Mimicking $interpolate - An Angular 2 interpolation service
In an Angular 1 application we have been creating for one of our customers we used the $interpolate service to build a simple templating engine. The user was able to create snippets with placeholders within the web application to use these message fragments to compose an email to…
Pawel Gerr
babylonjs
Architekturlösung für die Integration von Angular und BayblonJS - Demo und Integrationsbeispiele
In diesem Artikel werde ich zeigen wie Angular und BabylonJS erfolgreich und zukunftssicher integriert werden. Beide Frameworks – Angular als Business-Application-Framework und BabylonJS als Graphics-Engine – sind auf dem jeweiligen Gebiet gestandene Beispiele und damit perfekt…
Max Schulte