Talk | 
DWX 2024
 | 03.07.2024

Generative-AI-Power im Web: Progressive Web Apps smarter machen

Immer mehr Entwickler beabsichtigen, Generative-AI-Funktionen in ihre Anwendungen zu integrieren. Dieser Weg führt bislang praktisch immer in die Cloud – doch das muss nicht unbedingt so sein! Aktuell gibt es unterschiedliche vielversprechende Ansätze, KI-Modelle direkt auf dem Rechner des Anwenders auszuführen: Hugging Face bietet etwa mit Transformers.js die Möglichkeit, Machine-Learning-Modelle direkt im Browser zu nutzen. Die Web Neural Network API (WebNN) des W3C, die sich noch in der Spezifikationsphase befindet, wird solchen Modellen in Zukunft Zugang zur Neural Processing Unit (NPU) des Geräts gewähren: Damit können etwa auch Large Language Models (LLM) oder Stable-Diffusion-Modelle effizient im Browser betrieben werden.

Die Vorteile dieser Ansätze liegen auf der Hand: Lokal ausgeführte KI-Modelle stehen auch offline zur Verfügung, die Nutzerdaten verlassen das Gerät nicht und das alles dank Open-Source-Modellen sogar kostenfrei. Aber natürlich muss das Modell erstmal auf das Gerät des Anwenders übertragen werden, das auch noch ausreichend leistungsfähig sein muss. In dieser Session wird Christian Liebel, Thinktectures Vertreter beim W3C, diese unterschiedlichen Ansätze präsentieren, um auch Ihre Progressive Web App smarter zu machen. Wir werden Anwendungsfälle diskutieren und Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösungen aufzeigen. Seien Sie dabei!

Christian Liebel ist Consultant bei Thinktecture. Sein Fokus liegt auf Webstandards und Progressive Web Apps. Er vertritt Thinktecture beim W3C.

Event

DWX 2024
01.07.24  
- 05.07.24 
@ Nürnberg
 (DE)

Links & Materialien

Mehr Beiträge zu Generative AI, WebGPU, WebNN

Aufzeichnung

No Data Found

Weitere Artikel zu Generative AI, WebGPU, WebNN

No data was found

Unsere Webinare

Unsere Artikel

Mehr über uns